Produktionstechnisches Labor

Würfel an der Küchenwand

Experimenteller Entwurf der Studentin Laura Lenth, 5. Semester Bachelor Innenarchitektur, Fakultät Gestaltung der Hochschule Wismar

(Wismar)  Am Mittwoch, dem 8. Februar 2012, ab 10:00 Uhr präsentieren angehende Innenarchitekten und Produktdesigner der Fakultät Gestaltung der Hochschule Wismar Entwürfe zum Wettbewerb „Die Küche im Mittelpunkt des Lebens“, welcher durch den europäischen Verbund für Küchenspezialisten „DER KREIS“ initiiert wurde.

Bis etwa 14:30 Uhr können die Präsentationen auf dem Wismarer Campus in der Philipp-Müller-Straße 14 im Foyer des Hauses 7a mitverfolgt werden. Zahlreiche Fachleute aus der Küchen- und Möbelbranche, wie beispielsweise Karl Dotzauer, „DER KREIS“-Geschäftsführer für den Vertrieb, haben sich bereits zu den insgesamt 15 Präsentationen in der Hansestadt Wismar angekündigt. Als besondere Auszeichnung wird der überzeugendste Entwurf im Januar 2013 auf der internationalen Fachmesse „Living Kitchen“ in Köln vorgestellt. Dies hat der Initiator des Wettbewerbs den Studenten der Studiengänge Innenarchitektur sowie Design/Studienrichtung Produktdesign versprochen, die sich am Wettbewerb beteiligt habe.

Die typische Reihenhausküche rückt in den studentischen Konzepten in den Vordergrund und zeigt unter anderem Würfel an den Wänden. Die Aufgabe bestand darin, den Grundriss vom Erdgeschoss eines durchschnittlichen Reihenhauses so umzugestalten, dass der Küchenbereich aus seinem Nischendasein in die Mitte des alltäglichen Familienlebens rückt. Dabei waren vor allem Lösungsvorschläge zu zentralen Aspekten wie der intelligenten Einbindung von Technik im Kontrast zu gestalterischen Ansprüchen eines klassischen Wohnzimmers gefragt. Auch die Umsetzung von spezifischen Attributen wie beispielsweise Wohnlichkeit, Privatsphäre und Ordnung ist ein entscheidendes Thema. Durch das innenarchitektonische Konzept oder den Möbelentwurf soll außerdem ein Impuls für das soziale Miteinander im häuslichen Umfeld und damit ein möglicher Anstoß für einen gesellschaftlichen Wandel gesetzt werden.

Einen entsprechenden Lösungsvorschlag gibt die 22-jährige Innenarchitektur-Studentin Laura Lenth mit ihrem experimentellen Entwurf. Eine Vielzahl im Chaos erscheinender gleichgroßer Würfel ordnet sie in ihrem Küchenkonzept auf ganz spezielle Weise an und setzt so einen eindeutigen Kontrast zur gewohnten Reihenhaussiedlung. Die aus Grabow in Mecklenburg-Vorpommern stammende Studentin erklärt: „Die jeweiligen Kuben greifen die unterschiedlichen Funktionen der Küche auf, sodass standardisierte Einbaugeräte verwendet werden können. Somit können die Würfel zum Beispiel die Funktion eines Backofens, einer Geschirrspülmaschine oder auch eines Küchenschranks haben.“ Betreut wurden die Studenten aus dem 5. Semester des Bachelorstudienganges „Innenarchitektur“ von Professor Achim Hack, der „Innenarchitektur, Möbel und raumbildender Ausbau, Entwurf und Konstruktion“ an der Fakultät Gestaltung der Hochschule Wismar lehrt. Auch Gaststudenten aus Spanien und Finnland nahmen an dem Wettbewerb teil und werden am Mittwoch ihre Entwürfe präsentieren.

Bei Fragen zu den studentischen Projekten des Wettbewerbs wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Achim Hack, Telefon: 03841 753 7289, E-Mail: achim.hack@hs-wismar.de. Informationen zum europäischen Verbund für Küchenspezialisten „DER KREIS“ finden Sie unter www.derkreis.de.

Kerstin Baldauf
Pressesprecherin


Zurück