Angewandte Informatik, Master

Der Master-Studiengang Angewandte Informatik an der Hochschule Wismar baut auf einem entsprechenden Bachelor-Studiengang einer nationalen oder internationalen Hochschule auf.

Auch das Master-Studium ist in Pflicht- und Wahlpflichtmodule unterteilt. Die Regelstudienzeit beträgt drei Semester und gliedert sich in zwei reine Theoriesemester und ein Semester zur Anfertigung der Master-Thesis. Ein Semester soll nach Möglichkeit an einer der ausländischen Hochschulen absolviert werden, mit denen die Hochschule Wismar Kooperationsvereinbarungen geschlossen hat.

Studieninhalt

Das selbstständige wissenschaftliche Arbeiten und Forschen erhält im Master-Studium einen zunehmenden Stellenwert. Die Ausbildung schafft eine gute Basis für Führungspositionen in den Untenehmen.

Als Master of Engineering (M. Eng.) schließt man das Studium ab. Der Masterabschluss ermöglicht den Berufseinstieg in leitende Positionen, eröffnet den Zugang zum höheren Dienst und berechtigt zur Promotion.

Kontakt

Abschluss

Master of Science

Erfahrungsbericht

Palina Korshun, Masterabsolventin MME (heute Angewandte Informatik) zieht ein Resümee Ihres Studiums. Hier geht's zum Artikel.

Akademischer Grad

Master of Science (M.Sc.)

Fakultät

Ingenieurwissenschaften

Präsenz- / Fernstudium

Präsenzstudium

Regelstudienzeit

3 Semester

Studienbeginn

zum Winter- oder Sommersemester

Studienort

Wismar

Unterrichtssprachen

Deutsch

Akkreditierung

Der Studiengang ist akkreditiert

Voraussetzungen für die Zulassung
  • erster berufsqualifizierender Studienabschluss in einem Studiengang der Fachrichtung Informatik oder in einem anderem Studiengang mit vergleichbarer ingenieurwissenschaftlicher, technischer oder technisch-naturwissenschaftlicher Ausrichtung einer nationalen oder internationalen Hochschule mit mindestens 210 Leistungspunkten und einer Gesamtnote von 2,5
  • kann die Gesamtnote von 2,5 nicht nachgewiesen werden, muss entweder die Abschlussarbeit mit einer Modulnote von 2,5 oder besser bestanden worden sein oder eine einschlägige berufliche Praxiserfahrung vorliegen
  • lautet die Gesamtnote 3,1 oder schlechter, erfolgt keine Zulassung

Details zur Zulassung finden Sie in den entsprechenden Ordnungen.