Studienrichtung Elektrotechnik im Schiffsbetrieb

am Bereich Seefahrt, Anlagentechnik und Logistik

Elektrotechnische Schiffsoffiziere übernehmen eine herausragende Rolle beim Betrieb von Schiffen sowie in der maritimen Industrie. Das Berufsfeld des Elektrotechnische Schiffsoffiziers umfasst die Verantwortung für die kompletten elektrotechnischen Anlagen sowie deren Betrieb und Instandhaltung an Bord eines Schiffes oder im Bereich der Offshore-Windparks.

Die Studierenden des Studiengangs Schiffselektrotechnik (SET) in der Studienrichtung Elektrotechnik im Schiffsbetrieb (ESB) erwerben einen Abschluss nach internationalem Standard entsprechend STCW, der zu beruflichen Tätigkeiten als Elektrotechnischer Schiffsoffizier befähigt und die Voraussetzung für die Erteilung des Befähigungszeugnisses als Elektrotechnischer Schiffsoffizier durch das BSH schafft.

Qualifikationsziel ist es Bachelorabsolventinnen und -absolventen hervorzubringen, die

  • über ein breit angelegtes wissenschaftlich fundiertes Grundlagenwissen und für den Übergang in die Berufspraxis notwendige Fachkenntnisse verfügen,
     
  • die Fähigkeiten zum analytischen, vernetzten Denken und methodischen eigenverantwortlichen Handeln besitzen,
     
  • in der Lage sind, mit Fachkollegen und anderen im Schiffsbetrieb Tätigen zu kooperieren, im kritischen Diskurs nach Lösungen zu suchen, im Team zu arbeiten und ihre Arbeit nach außen überzeugend zu vertreten und
     
  • in der Lage sind, gesellschaftlich verantwortlich und umweltbewusst zu handeln.

Die Studieninhalte entsprechen dem jeweiligen Stand der Technik und der Wissenschaft. Sie basieren auf dem Prinzip der Einheit von Forschung und Lehre.

In dem Studiengang „Schiffselektrotechnik“ an der Hochschule Wismar werden technisch-wissenschaftliche Grundlagen der Elektrotechnik und Schiffselektrotechnik vermittelt, die zu der Basisqualifikation für eine weitergehende wissenschaftliche Ausbildung in einem Master-Studiengang führen können.

Berufsbild

Wer seine berufliche Karriere in der maritimen Wirtschaft als Elektrotechnischer Schiffsoffizier auf Seeschiffen mit dem Befähigungszeugnis nach den Vorschriften des internationalen Codes für die Ausbildung, die Erteilung von Befähigungszeugnissen und den Wachdienst von Seeleuten (STCW-Code) beginnen will, der ist im Bachelorstudiengang Schiffselektrotechnik/Studienrichtung Elektrotechnik im Schiffsbetrieb genau richtig.

Die Absolventen sind gefragte Fachleute und als E-Ingenieur oder Betreuer der Automationskomponenten an Bord diverser (auch Forschungs-) Reedereien, aber auch in Offshore-Windparks bei der Errichtung und dem Betrieb der Anlagen und Konverterstationen sowie im gesamten Bereich der maritimen (Zuliefer-) Industrie einsetzbar.

Die beruflichen Aufgaben umfassen die Verantwortung für die kompletten elektrotechnischen Anlagen sowie deren Betrieb und Instandhaltung.

Auf Basis des erworbenen Wissens können die Absolventen mit ihrem beruflichen Einsatz einen wesentlichen Teil dazu beitragen, dass die Schiffe und Offshore­-Anlagen effizient und umweltgerecht betrieben werden.

Und sollte der Seesack doch mal in die Ecke gestellt werden, sind die im Studium erworbenen Qualifikationen, die im Beruf gesammelten Erfahrungen und die durch den Betrieb an Bord erworbene Selbstständigkeit optimal für einen Job an Land.

Studieninhalte

Die Lehrveranstaltungen der ersten 4 Semester beinhalten die Grundlagen- und Fachausbildung der Elektrotechnik. Die Lehrveranstaltungen der Semester 5 bis 8 umfassen die maritime Grundausbildung entsprechend den STCW-Anforderungen und die Fachausbildung für die Bereiche der maritimen Elektro- und Anlagentechnik.

Im Studium Schiffselektrotechnik wird das für das Beherrschen der elektrotechnischen maritimen Systeme und Anlagen an Bord von Schiffen sowie in Offshore-Windparks notwendige Wissen vermittelt.

Schwerpunkte der Grundlagenmodule (Auswahl)

  • Mathematik/Informatik, Physik/Technische Mechanik
  • Elektrotechnik/Elektronik, Automatisierungstechnik
  • Werkstoffe/Technologie, Betriebswirtschaftslehre

Schwerpunkte der Fachmodule (Auswahl)

  • Elektroenergietechnik/Messtechnik
  • Signale und Systeme/Informationsübertragung
  • Regelungstechnik/Steuerungs­ und Leittechnik
  • Nachrichtentechnik/Kommunikationstechnik
  • Soziologie/Personalführung/Sicherheit/Gesundheitspflege
  • Verwaltung und Umwelt Anlagenbetriebswirtschaft
  • Thermodynamik/Thermische Schiffsantriebe
  • Decksmaschinen/Schiffsmaschinenanlagen
  • Schiffsinstandhaltung/Betriebsführung/Maschinenlabor
  • Elektrische Maschinen und Antriebe/Leistungselektronik
  • Schiffselektroanlagen/Offshore­-Technik/Mittelspannungsanlagen
  • Schiffsautomatisierung/Hoteltechnik

 

Voraussetzungen

Zulassungsvoraussetzungen:

  • Hoch- oder Fachhochschulreife oder:
  • Nachweis des Abschlusses einer anderen Vorbildung, die in Mecklenburg Vorpommern als gleichwertig anerkannt wird,

oder:

  • Nachweis eines Fortbildungsabschlusses im Rahmen der gültigen Qualifikations­verordnung für das Land Mecklenburg- Vorpommern (z. B. Bestehen der Meister-/Technikerprüfung)

oder:

  • Bestehen einer Hochschulzugangsprüfung nach einer mindestens fünfjährigen beruflichen Tätigkeit oder nach abgeschlossener Berufsausbildung mit anschließend mindestens  dreijähriger beruflicher Tätigkeit

sowie:

  • Nachweis eines 6-monatigen Vorpraktikums (an Bord eines Kauffahrteischiffes) einschließlich einer zweimonatigen überbetrieblichen Elektro- und Metallausbildung; bei Vorliegen einer vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) anerkannten Berufsausbildung ist ein Vorpraktikum an Bord eines Kauffahrtschiffes empfehlenswert, aber nicht erforderlich.

 

Allgemeine Studienberatung

Studienfachberatung