ForschungFakultät für IngenieurwissenschaftenBereich EuIBereich BIWBereich MVU

Forschungskooperation mit Liverpool

Seit mehr als 20 Jahren besteht eine Kooperation zwischen der Liverpool John Moores University (LJMU) und der Fakultät für Ingenieurwissenschaften (FIW) der Hochschule Wismar. Die Kooperation umfasst den Austausch von Dozenten und Studenten sowie gemeinsame Forschungsprojekte. Ein aktuell laufendes Forschungsprojekt beider Hochschulen und weiterer Partner trägt den Titel Development of an Open Source Library for Vessel Simulation, welches unter anderem durch die International Association of Maritime Universities (IAMU) gefördert wird.

Im Rahmen dieses Projektes besuchten am 25. und 26. Januar 2017 Prof. Ian Jenkinson und Dr. Christian Matthews von der LJMU die Wismarer Projektpartner Prof. Thorsten Pawletta und Prof. Sven Pawletta von der FIW-Forschungsgruppe CEA. Am ersten Tag des Treffens stand die Diskussion inhaltlicher Schwerpunkte im Vordergrund. Hier zeigte sich, dass im Verlauf des letzten Projektjahres beachtliche Ergebnisse erzielt werden konnten und das mit der zugrunde gelegten Projektstrukturierung eine erfolgreiche Integration von abgegrenzten studentischen Arbeiten in das Projekt möglich ist.

Letzteres ist neben der reinen Forschung eine explizite Zielstellung des Projektes. Von beiden Seiten wurde diesbezüglich die sehr erfolgreiche Mitarbeit des Austauschstudenten Tobias Marn von der HS Wismar hervorgehoben, der im Rahmen des Projektes für ein Semester an der LJMU arbeitete. Natürlich musste anschließend über anstehende Probleme bezüglich einer Projektfortsetzung nach Auslaufen der aktuellen Förderung gesprochen werden. Die eigentlich für jetzt geplante Folgeantragstellung eines EU-Projektes wurde aufgrund der aktuellen politischen Situation von beiden Seiten als derzeit wenig erfolgversprechend eingeschätzt. Beide Partner waren sich aber einig, gerade unter diesen Bedingungen nach anderen Möglichkeiten zu suchen, um das langfristig angelegte Forschungsvorhaben gemeinsam voranzutreiben und den studentischen Austausch aufrecht zu erhalten. Demgemäß wurde ein neuer Austausch eines Wismarer Masterstudenten für das nächste Sommersemester, ein nächstes Meeting in Liverpool sowie eine Präsentation der gemeinsamen Forschungsergebnisse im Rahmen des nächsten Automatisierungssymposiums im September in Wismar vereinbart.

Ein zweites Anliegen des aktuellen Treffens war die Gewinnung weiterer Partner an der HS Wismar zur inhaltlichen Mitarbeit im Projekt. Dazu waren die Projektpartner am zweiten Tag zu Gast am Institut für Innovative Schiffs-Simulation und Maritime Systeme (ISSIMS) in Warnemünde. Hier möchten sich die Projektpartner ausdrücklich für die Organisation des Treffens in Warnemünde durch Prof. Dr. Knud Benedikt, Dr. Michael Gluch und weitere Mitarbeiter des ISSIMS bedanken. Der Vortrag von Prof. Benedikt zu den Arbeiten am ISSIMS sowie die Führung am Schiffssimulator waren für alle Beteiligten und vor allem für die eingeladenen Studenten eine große Bereicherung. Gleiches gilt für die inhaltliche Diskussion zum Projekt. Die positive Bewertung der Projektziele und Projektstrukturierung stimmt die derzeitigen Projektpartner optimistisch, zukünftig eventuell weitere Partner an der HS Wismar für das Projekt zu gewinnen.


Zurück zu allen Meldungen