Hochschule WismarFakultät für IngenieurwissenschaftenBereich EuIVernetzung

Ein EMV-Tag mit Exkursion

In der großen Absorberhalle fallen die großen Kegel besonders auf. Die Deckenelemente sind sogar 2,10 bis 2,30 Meter lang.
Quelle: Hochschule Wismar/K. Baldauf
In der großen Absorberhalle, einem Faraday’schen Käfig, erläutert der Leiter der EMV-Abteilung, Andreas Schenk, das Vorgehen bei unterschiedlichen Prüfverfahren.
Quelle: Hochschule Wismar/K. Baldauf

Im Rahmen der Lehrveranstaltung EMV und Qualitätssicherung konnten sich unsere Studierenden des 7. Bachelor-Semesters im Studiengang Informations-und Elektrotechnik von der Umsetzung der Theorie in die Praxis mit eigenen Augen überzeugen. Unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Jens Kraitl machten Sie eine Exkursion zur Firma CEcert GmbH in Wismar. Dabei hatten sie von den hauseigenen Laboren für Elektromagnetische Verträglichkeit auf dem Campus im Haus 17 nur wenige Minuten zu Fuß bis zum Wismarer Hafengelände zurückzulegen.

Dipl.-Ing (FH) Andreas Schenk, der Leiter der EMV-Abteilung bei CEcert und Absolvent der Hochschule Wismar, führte die interessierten Studierenden durch die Prüflabore der Firma.

Mit Akkreditierungen in den Bereichen Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), Sicherheit elektrischer Betriebsmittel (SEB) und Umweltsimulation ist die CEcert GmbH ein wichtiger Dienstleister im Land und bietet zahlreichen Entwicklungsfirmen umfangreiche Unterstützung bei der Zulassung ihrer Produkte und der Erschließung nationaler, sowie internationaler Märkte. Der inhaltliche Zusammenhang zwischen der gerade laufenden Lehrveranstaltung „EMV und Qualitätssicherung“ und dem Tätigkeitsfeld von CEcert ist groß.

Beeindruckt hat die Studenten die große EMV-Absorberhalle. Sie ist ein geschirmter und reflexionsarmer Raum, in dem die von Geräten abgestrahlten elektromagnetischen Störungen gemessen oder auch die Störfestigkeit gegenüber elektromagnetischen Wellen geprüft werden kann. Auch besichtigten die Studenten u. a. Speziallabore zur Prüfung der Umweltverträglichkeit z.B. durch Vibrations- und Thermaltests, ein speziell geschirmtes Akustiklabor für schalltechnische Untersuchungen, sowie die Vorrichtungen zur IP-Schutzartenprüfung.

Links


Zurück zu allen Meldungen