Informations- und Elektrotechnik, Bachelor auch dual

Der Bachelor-Studiengang Informations- und Elektrotechnik vermittelt durch anwendungsorientierte Lehre ein breit angelegtes fundiertes Wissen und die für den Übergang in die Ingenieurpraxis notwendigen Fachkenntnisse. Besonders durch die umfangreiche laborpraktische Ausbildung, ein eingebundenes Praktikumssemester und Projektarbeiten wird dem Studenten die Möglichkeit geboten, Lehrinhalte selbst zu erleben, erste Berufserfahrungen zu sammeln und erworbenes Wissen bereits während des Studiums erfolgreich in die Praxis umzusetzen.

Die Kombination aus klassischem Elektrotechnik-Studium und Informatik-Studium entspricht den sich abzeichnenden technischen Entwicklungen und Bedürfnissen. Früher auch in Fachkreisen eher isoliert behandelte Anwendungsfelder wie beispielsweise Energietechnik auf der einen und Nachrichtentechnik auf der anderen Seite sind immer stärker miteinander verbunden. So werden schon Informationen auch über das Niederspannungsnetz übertragen oder Automatisierungsanlagen über das Web gesteuert.
Die Elektrotechnik setzt sich als Technikwissenschaft ingenieurwissenschaftlich mit der Forschung und der technischen Entwicklung sowie der Produktionstechnik von Geräten oder Verfahren auseinander, die zumindest anteilig auf elektrischer Energie beruhen. Beispiele sind Wandler, elektrischen Maschinen und Bauelemente sowie Schaltungen für die Steuer-, Mess-, Regelungs-, Nachrichten- und Computertechnik.

Studieninhalt

Die Informationstechnik ist das Bindeglied zwischen der bekannten klassischen Elektrotechnik und der eher jungen Informatik. Sie ist der Oberbegriff für die Informations- und Datenverarbeitung einschließlich der dafür benötigte Hard- und Software.
Ob es um die Erzeugung, Übertragung, Umwandlung oder Speicherung elektrischer Energie, um die Automatisierung technischer Prozesse oder um die effiziente und sichere Übermittlung von Nachrichten geht, der Bedarf an Absolventen mit anwendungsbereiten Kenntnissen auf den verschiedenen Gebieten der Informations- und Elektrotechnik ist groß und wird aufgrund demografischer und wirtschaftlicher Veränderungen weiter zunehmen.
Die Übernahme von verantwortlichen Aufgaben erfordert neben Fachwissen Sicherheit, Entscheidungsfreude und Teamgeist. Dementsprechend ist die Ausbildung auch auf die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen und die Förderung der Persönlichkeitsbildung ausgerichtet.
Das Studium ist in Module gegliedert, dabei sind Pflicht- und Wahlpflichtmodule zu absolvieren. Aufgrund der Kompaktheit des Bachelor-Studiums werden sich die erworbenen Fachkenntnisse eines Bachelors nicht gleichmäßig tief greifend auf alle Teilgebiete der Elektrotechnik erstrecken können. Als Konsequenz werden im Bachelor-Studiengang Informations- und Elektrotechnik aus dem umfangreichen Lehrangebot für die Berufsqualifizierung besonders geeignete Module in drei Kompetenzfeldern angeboten:

  • Nachrichten- und Kommunikationstechnik (NKT)
  • Automation/Mechatronik (AM)
  • Elektroenergietechnik (EET)

Wissen und Können werden durch verschiedene Formen der Lehre vermittelt. Hierzu gehören:

  • Lehrvortrag: Vermittlung des Lehrstoffs durch Vorlesung
  • seminaristischer Unterricht: Vermittlung des Lehrstoffs durch Vorlesungen, Seminare und betreute Projektarbeit
  • Seminar: Bearbeitung von Spezialgebieten durch Diskussionen, gegebenenfalls mit Referaten der Teilnehmer
  • Übung: Verarbeitung und Vertiefung des Lehrstoffs in theoretischer und praktischer Anwendung
  • Praktikum: Praktische Ausbildung in einem Unternehmen
  • Exkursion: Studienfahrt zu Firmen, Institutionen, Messen etc. und
  • Laborpraktika

Im Studienplan sind die Veranstaltungsformen der einzelnen Module festgelegt.
Am Ende des Studiums werden die Studierenden in der Lage sein, auf wissenschaftlicher Grundlage selbständig innerhalb einer vorgegebenen Frist Probleme anwendungsbezogen zu bearbeiten.
Das Studium schließt mit der Bachelor-Thesis im siebten Semester ab. Die akademische Abschlussbezeichnung heißt Bachelor of Engineering (B. Eng.). Damit ist bereits der direkte Einstieg ins Berufsleben möglich.
Dem Absolventen des Bachelor-Studiengangs Informations- und Elektrotechnik stehen überdurchschnittlich viele Angebote offen. Typische Betätigungsfelder sind die Entwicklung und/oder Programmierung von elektrotechnischen Komponenten bzw. Systemen. Besonders in der Automatisierungstechnik, der Kommunikations- und Nachrichtentechnik wächst der Bedarf an gut ausgebildeten jungen Leuten. Auch bei der Projektierung und der Betreuung energietechnischer Anlagen oder als Spezialist in Testlaboren wächst die Nachfrage nach gut ausgebildeten und hoch motivierten Mitarbeitern.
Wurde ein bestimmtes Leistungsniveau erreicht, kann man sich in einem gleichnamigen Masterstudium weiter qualifizieren. Das eröffnet neue Perspektiven für die berufliche Karriere.

Kontakt

Kontakt Bachelor dual

Abschluss

Bachelor of Engineering

Überblick

Fakten Bachelor

Akademischer Grad

Bachelor of Engineering (B.Eng.)

Fakultät

Ingenieurwissenschaften

Regelstudienzeit

7 Semester

Studienbeginn

jeweils zum Wintersemester

Unterrichtssprachen

Deutsch

Akkreditierung

Der Studiengang ist akkreditiert

Voraussetzungen für die Zulassung
  • Hochschul- bzw. Fachhochschulreife

 oder

  • Nachweis des Abschlusses einer anderen Vorbildung, die im Land Mecklenburg-Vorpommern als gleichwertig anerkannt wird

 oder

  • Bestehen einer Zugangsprüfung (für Bewerber ohne Hochschul- bzw. Fachhochschulreife) nach abgeschlossener Berufsausbildung mit anschließender mindestens dreijähriger beruflicher Tätigkeit oder nach einer mindestens fünfjährigen beruflichen Tätigkeit (Ausbildung und Tätigkeit müssen in einem Berufsfeld erfolgt sein, welches einen unmittelbaren Sachzusammenhang zum angestrebten Studiengang aufweist.)

 oder

  • Bestehen einer Prüfung als Abschluss einer Fortbildung zum Meister/ Meisterin nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung in der jeweils gültigen Fassung

Fakten Bachelor - Dual

Akademischer Grad

Bachelor of Engineering (B.Eng.) und sowie ein Facharbeiter/ Gesellenbrief

Regelstudienzeit

9 Semester

Studienbeginn

jeweils zum Wintersemester

Studienort

Wismar

Unterrichtssprachen

Deutsch

Akkreditierung

Der Studiengang ist akkreditiert

Voraussetzungen für die Zulassung
  • Hochschul- bzw. Fachhochschulreife

 oder

  • Nachweis des Abschlusses einer anderen Vorbildung, die im Land Mecklenburg-Vorpommern als gleichwertig anerkannt wird

 oder

  • Bestehen einer Zugangsprüfung (für Bewerber ohne Hochschul- bzw. Fachhochschulreife) nach abgeschlossener Berufsausbildung mit anschließender mindestens dreijähriger beruflicher Tätigkeit oder nach einer mindestens fünfjährigen beruflichen Tätigkeit (Ausbildung und Tätigkeit müssen in einem Berufsfeld erfolgt sein, welches einen unmittelbaren Sachzusammenhang zum angestrebten Studiengang aufweist.)

 oder

  • Bestehen einer Prüfung als Abschluss einer Fortbildung zum Meister/Meisterin nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung in der jeweils gültigen Fassung

  sowie

  • Praktikantenvertrag mit einem Unternehmen oder einem Planungsbüro